Den Witz des Tages gratis abonnieren und täglich in deine Mailbox erhalten!

Aus der Kategorie Donald Trump Sprüche (1/27)

Donald Trump hat ja immer mal wieder einen Spruch auf Lager. Hier findest du die lustigsten und skurrilsten Sprüche von Donald Trump.

2
Note: 1,85 Bewertungen: 39 Donald Trump Sprüche

"Wenn ich in die Kirche gehe und den kleinen Wein trinke, was so ziemlich der einzige Wein ist, den ich trinke, und wenn ich dann den kleinen Cracker esse, dann ist das ein bisschen als wenn ich um Vergebung bitte."


Bewerte diesen Spruch


Weitere Sprüche aus der Kategorie Donald Trump Sprüche

Mehr Lustiges gefällig?

Aus der Kategorie Computer

Vobis-Chef Theo Lieven, Marc Andreessen von Netscape und Bill Gates sind mit
dem Flugzeug abgestürtzt. Gott empfängt die drei: "Was habt ihr geleistet?"
Lieven drängt sich vor: "Ich war der erste der Billig-PCs verkauft hat. Jeder
kann sich jetzt einen PC leisten." "Gut", sagt Gott, "Petrus wird dir einen Platz
zuweisen." Marc Andreessen hebt den Finger: "Netscape hat dafür gesorgt, daß man
sich im Internet zurechtfindet." "Petrus wird dir einen Platz zuweisen", sagt Gott
und wendet sich an Bill Gates: "Nun mein Sohn, was hast du auf Erden geleistet?"
Bill Gates: "Erstens bin ich nicht dein Sohn, und zweitens - runter von meinem Platz!"


Aus der Kategorie Diverse Witze

Drei Freunde sitzen beim Kartenspielen.
Einer von ihnen durchbricht die andächtige Stille und
meint: "Ach ja, ich kenne Brigitte Bardot."
"Jaja, Ackermann", meinen seine Kollegen, "die kennen wir auch".
Die drei einigen sich darauf, nach Paris zu fahren, um
Brigitte Bardot zu besuchen. Erkennt sie Ackermann,
so zahlen die beiden anderen die Reise.Wenn Bardot
Ackermann nicht erkennt, findet die Reise auf seine
Kosten statt. In Paris angekommen, strebt Ackermann
zielbewußt die Metro an, steigt aus, rennt in einem
Haus die Treppen hoch und klopft an eine Wohnungstür.
Es öffnet Brigitte Bardot:
"Ackermann, mon amour, wie geht es dir?" Die Freunde
müssen zur Kasse greifen.
Einige Wochen vergehen und bei einem erneuten Treffen
zum Kartenspielen meint Ackermann: "Ach ja, ich kenne
den Bill Clinton".
"Aber sicher Ackermann, das glauben wir Dir!"
Wieder schließen die drei Freunde die selbe Wette ab
und fahren diesmal nach Washington. Als die drei vor
dem Weißen Haus stehen, schaut Bill Clinton gerade
zum Fenster heraus: "Ackermann, old fellow, come in,
let's have a drink!" Staunen allein genügt den beiden
Freunden Ackermanns nicht, sie müssen wieder die
Reisespesen bezahlen.
Es vergehen einige Wochen und die Freunde treffen
sich wieder zum Kartenspielen. Ackermann meint:
"Ach ja, ich kenne den Papst."
"Ja logisch, den kennen wir auch - daß du die Bardot
und den Clinton kennst, haben wir kaum glauben
können, aber den Papst - nein, das kaufen wir dir nicht ab!"
Wieder wurde die selbe Wette abgeschlossen:
Die drei fahren nach Rom, wo der Papst eine Messe
liest. Erkennt der Papst Ackermann, müssen die
beiden Freunde für die Fahrtspesen aufkommen.
Die Messe hat schon begonnen, als sich die drei in
die letzte Reihe stellen. Der Papst ist gerade bei der
Predigt, als er aufblickt und schreit: "Ackermann, Du
hier? Komm her!" Die Menschenmenge öffnet sich,
Ackermann begibt sich in Richtung Altar. Papst und
Ackermann umarmen sich, essen gemeinsam einige
Hostien, trinken Messwein und palavern, winken noch
dem Volk zu und verabschieden sich, weil der heilige
Vater das Volk nicht warten lassen will. Ackermann
geht zurück zu seinen Freunden - die liegen in Ohnmacht.
Als die beiden wieder zu Bewußtsein kommen, fragt
Ackermann, was denn passiert sei.
Antworten die beiden: "Daß Du Brigitte Bardot und Bill
Clinton kennst war ja schon ein kleines Wunder. Daß
Du den Papst auch noch kennst - naja - man sieht, es
ist möglich! Aber am meisten hat uns geschockt, als
Du vorhin mit dem Papst vom Altar heruntergewunken
hast. Da kamen zwei Japaner vorbei, fotografierten und
einer fragte den anderen: Weißt Du, wer der alte Mann
mit dem komischen Hut dort neben dem Ackermann
ist...?"


Aus der Kategorie Sport

Im Winter. Oben am Hang löst sich eine Lawine und begräbt einige
Skiläufer unter sich, die gerade Abfahrtsrennen fahren. Viele Opfer
sind zu beklagen. Am nächsten Tag wir die Frau von Hermann Maier
gebeten, ihren Mann zu identifizieren. Der erste Sarg wird geöffnet:
"Nein, das ist nicht mein Mann", sagt Frau Maier. Der zweite Sarg
wird geöffnet: "Das ist er auch nicht!" Der dritte Sarg wird geöffnet:
"Das ist er", sagt Frau Maier mit einem Seufzer der Erleichterung.
Wenigstens ist er unter den ersten drei!"